Buschfunk

Jogo bonito - die deutsche Version

Klose, Klose, Ballack, Jancker, Klose, Bierhoff, Schneider, Linke:
Wer kennt sie nicht mehr? Das waren unsere fleißigen Torschützen gegen Saudi-Arabien beim WM-Auftakt 2002, als wir bis ins Finale kamen und Ronaldo uns schlussendlich den Pokal entrissen hat (bzw. der Pokal von Oliver Kahn übergeben wurde).
Das Ergebnis von gestern kennt mittlerweile die ganze Welt, aber wie sie hier in Belém in der Zeltdachbar mit mir umgegangen sind war schon toll. Ich war der einzige Deutsche und das wusste spätestens in der Halbzeitpause auch der ganze Laden. Aber anstatt mich zu verfluchen, gab's den nach oben gestreckten Daumen, Brasiliens Universalgeste. Dazu beigetragen hat übrigens auch das deutsche Trikot. Ein ganz geschickter Schachzug, denn es erinnert sehr stark an das Leibchen von Brasiliens berühmtesten Klub Flamengo Rio de Janeiro. Da sich mein Portugiesisch in den letzten Wochen von "nicht vorhanden" auf "unfassbar schlecht" stark verbessert hat, gab's so gut wie keine Verständigungsschwierigkeiten mehr. Wir haben über fehlende brasilianische Typen wie Ronaldo, Romario, Zico, Roberto Carlos, Cafu, Carlos Dunga oder Pelé gesprochen, über das tolle Kombinationsspiel der Deutschen, das sie selbstverständlich von den Brasilianern aus besseren Tagen kopiert haben, über Sepp Blatter, die FIFA und die viel zu hohen WM-Kosten, über Beckenbauer, Schwarzenbeck, Ronaldo und Klose, über Rivalitäten, Ausschreitungen und Hooligans und über das anstehende Finale gegen Holland. Da sind sich die Brasilianer in der Bar sicher, dass es nicht Argentinien wird, aber sie waren sich auch sicher, dass es nicht Deutschland wird...
Sollte Argentinien doch ins Finale kommen, musste ich versprechen, dass Deutschland Weltmeister wird. Es wäre nicht auszudenken, wenn Argentinien den Pokal ins Nachbarland schleppt. Newton (so hieß mein Sitznachbar wirklich) konnte sich nämlich noch viel zu gut an 1950 erinnern, als Uruguay in Rio den Janeiro Weltmeister wurde. "So etwas darf es nie wieder geben." Newton lacht dann sogar tatsächlich kurz als es schon 0:6 stand und erinnert sich an 2010, als Brasilien bereits ausgeschieden war und Deutschland beim 4:0-Viertelfinalsieg gegen Argentinien alle Tränen getrocknet hat. Sein Freund Aron packt dann noch einmal meinen Arm und gibt mir zu verstehen, dass das ganz wichtig ist: "Argentinien darf nicht Weltmeister werden in Brasilien!! Aber die haben eh nur Messi und di Maria und Holland mit Sneyder, van Pesie und dem überragenden Robben werden die Sache schon regeln." In dem Moment schießt Schürrle das siebte Tor und selbst zum Fluchen sind alle zu schwach. Das Spiel hat die komplette Energie aus der Bar gezogen und wahrscheinlich aus dem ganzen Land. Zur Stärkung spendiere ich Pommes und Caipirinha für Newton, Aron und seine Frau Suzanne die schon seit Stunden keine Lust mehr hat und nach Hause will, aber warten muss bis Aron gehen will.
Am Ende verabschieden wir uns mit dem Versprechen, dass Argentinien nicht Weltmeister wird und Deutschland gegen Holland gewinnt.

Gerade jetzt lerne ich Andrés kennen, Brasilianer und natürlich sauer. Er fragt ob wir ein Bier trinken gehen wollen und da er der Einzige hier weit und breit ist der Englisch spricht, gehe ich da mal besser mit. Nicht das sich am Ende mein Portugiesisch noch auf ein einfaches "hundsmiserabel" verbessert. Er glaubt übrigens, dass Argentinien nachher gewinnt. "Die haben in den entscheidenden Spielen den stärkeren Siegeswillen."
Na ich bin gespannt.