Buschfunk

Jogo bonito

Ich bin so gespannt. Der Druck auf Brasilien beim gleich anstehenden Spiel gegen Kamerun ist immens. Schliesslich haben die Kroaten 4:0 gegen die Afrikaner gewonnen. Da sollte Brasilien als selbsternannter Topkandidat nicht weniger Tore schiessen. Ein Sieg alleine reicht schon lange nicht mehr, um die unzufriedene Bevoelkerung zu besaenfitigen. "Jogo bonito" wird gefordert. Schoenes Spiel und dazu bitteschoen auch erfolgreich!
2 Tage war ich in Tabatinga/Brasilien und da ist alles auf WM geeicht. In jeder Garage werden Motorraeder repariert und nebenbei laeuft der Fernseher. Selbst die Kassierin im kleinsten Supermarkt hat einen stattlichen Flat-TV hinter sich aufgebaut und hinter den Fenstern hoert man das staendig das eindringliche Kommentieren der 2 Jungs die abwechselnd ohne Pause die Spiele begleiten.Ich selbst bin im auessersten Westen des Landes. Genaugenommen schlafe ich gerade in Kolumbien, aber das verschwimmt hier alles im Dreilaendereck. Grenzkontrollen gibt es nicht zwischen Tabatinga und Leticia. Einzig 2 Fahnen und eine Wechselstube weisen darauf hin, dass es jetzt nicht mehr mit Reais, sondern mit Pesos weitergeht. Ich bezahle trotzdem in Reais und komme staendig durcheinander.
Ich bin in Leticia bei Juan und seiner Familie gelandet. Juan ist Englischlehrer und hat ein kleines Haus ausserhalb der kolumbianischen Grenzstadt Leticia. 3 Haengematten sind sein Luxus, seine 2 Jahre alte Tochter sein ganzer Stolz. ich helfe ihm einen Zaun im Garten zu bauen und er zeigt mir wo die Einheimischen Essen und Spiele gucken. Ueblich ist es bei Einheimischen zu Hause in Mittagskuechen zu essen. Kleines Schild an die Tuer, Tagesgericht fuer ca. 2 Euro inklusive Suppe und Getraenk anpreisen und fertig. Eben gerade haben wir zu 4. mit Juans Frau und Tochter geschaut und dabei die 2. Halbzeit der Hollaender gegen Chile geguckt. Neben uns die Dorfpolizei und alle waren geschlossen fuer Chile. Ich auch!
Den Ausgang kennen wir, aber eigentlich ist es auch egal, denn alle machen sich gerade fertig fuer DAS Spiel des Tages. Die Kleinsten bekommen gelb-gruene Herzchen auf die Wange gemalt, die Aelteren schmuecken ihre Mopeds und Motorraeder mit Fahnen. Es geht in einer Stunde los und wir sind von Koechin Cynthia eingeladen worden bei Freunden von ihr zu gucken. Klasse, das wollte ich!
Vorher aber habe ich Juan eine Aufgabe gegeben, denn er weiss warum ich hier bin. Wir suchen einen Brasilianer der das Spiel nicht guckt. Alle die wir fragen finden, dass das eine wirklich bloede Idee ist, da eh jeder guckt, aber Juan hat eine Idee. Quasi durch die Hintertuer Kolumbiens kommt man in eine Gemeinschaft die wieder zu Brasilien gehoert und vom Dschungel auf der einen Seite und der Grenze zu Kolumbien auf der anderen Seite begrenzt wird . Die Leute die da Leben reklamieren zwar das Paradies fuer sich direkt neben unendlich viel gruen, aber haben keinen Strom. Kein Strom - kein  Fernseher. Das zumindest ist meine Idee. Ich bin gespannt ob ueberhaupt wer da ist. Juan will mir die Gemeinschaft zeigen und wir suchen die Haeuser ab. Gibt es wirkich jemanden aus Brasilien, der nicht guckt??
Danach geht es zu Cynthias Freunden. Das wird sicher toll. 
Ich hoffe schwer, dass Brasilien endlich zeigt was sie drauf haben, damit die Partie noch lange andauert.
Ich werde hier wieder berichten was bei dem Trip ins Paradies am Dschungel herausgekommen ist, bevor dann ein paar Tage auf dem Boot auf dem Amazonas anstehen. Wie wird da geguckt? Das aber ist das Thema von Uebermorgen. Ich muss los. Jogo bonito geht gleich los, hoffentlich...
Bis bald,

Markus